Gehirntraining mit Brettspielen?

Gehirntraining mit Brettspielen?

Wir nutzen sie in erster Linie zur Unterhaltung. Das gesellige Beisammensein fördert unsere Kommunikation untereinander. Doch Brettspiele fordern uns auch sehr oft heraus und zwar auf geistiger Ebene. Beim Gehirntraining können wir unterschiedliche Fähigkeiten ausprägen. Brettspiele bieten dafür einen wunderbaren Nährboden.

Welche Brettspielarten eignen sich fürs Gehirntraining?

 Sagen wir mal: „Nahezu alle“. Es kommt darauf an was man trainieren möchte und dann werden die passenden Brettspiele ausgesucht. Generell gilt jedoch, dass unsere „grauen Zellen“ deutlich mehr zu tun haben, wenn sie über die Lösung für ein Brettspiel nachdenken. Weshalb Sie diese Gelegenheit so oft wie möglich ergreifen sollten. Da dürfen TV und Smartphone gern in Stille verharren.

Was fördern Brettspiele?

Abhängig vom Genre und dem Spielinhalt, können Brettspiele eine Reihe von Fähigkeiten fördern. Unter anderem:

Vorausschauendes Denken

Nicht jeder muss Schach spielen, um sein vorausschauendes Denken zu schulen. Viele Brettspiele basieren auf das Zug-um-Zug-Prinzip. Die Spieler wechseln sich im Uhrzeigersinn ab. Während der aktive Teilnehmer seinen Zug macht, überlegen die anderen, wie sie gewinnen können.

Strategie

Daraus leitet sich die Spielstrategie ab, mit der man seine Züge vollenden möchte. Wer den besten Plan entwickelt, schnappt sich den Sieg- Strategie-Brettspiele stecken die Spieler in verschiedene Szenarien. Oftmals stecken Elemente der Kriegsführung oder des Aufbauens einer Siedlung darin. Je öfter gespielt wird, desto besser werden die Pläne der Teilnehmer.

Logik

An dieser Stelle seien die Detektiv-Brettspiele erwähnt. Sie verlangen vor allem Logik und das Kombinieren von Zusammenhängen. Wer ist der Mörder oder Dieb eines Schatzes? Nur mit kombinatorischen Fähigkeiten ist es möglich die Lösung zu finden.

Übung für die Schule

In diesem Bereich mögen die Anforderungen nicht besonders hoch liegen. Es geht um Mathematik, das Lesen von Aufgabenstellungen sowie die Erweiterung unserer Sprachkenntnisse. Solche Brettspiele sind ideal für die Entwicklung unserer Kinder im Grundschulalter. Sie addieren, subtrahieren und lesen die Spielregeln nach. Vereinzelt müssen auch Begrifflichkeiten niedergeschrieben werden. Dies ist bei manchen Partyspielen der Fall.

Gedächtnis

Letztendlich dient fast jedes Brettspiel auch dazu unsere Speicherleistung zu optimieren. Wir müssen uns nicht nur an Spielregeln erinnern. Ebenso gilt es sich den Verlauf des Spiels zu merken. Welche Möglichkeiten einem offenstehen, was gerade geschehen ist und noch passieren könnte.

Fazit: Gehirntraining einmal anders

Heutzutage will man uns glauben machen, dass wir mittels Computerprogrammen und Apps unser Gehirntraining absolvieren können. Das Angebot dazu ist vielfältig, leider auch was die Qualität anbetrifft. Bei einem guten Brettspiel können Sie sichern sein, dass alle Teilnehmer herausgefordert werden. Dank der abwechslungsreichen Möglichkeiten, sprechen Brettspiele unterschiedliche Fähigkeiten an.

Weitere interessante Beiträge:

Schreibe einen Kommentar