Brettspiele vs. Gesellschaftsspiele: Wo liegen die Unterschiede?

Brettspiele vs. Gesellschaftsspiele: Wo liegen die Unterschiede?

Wir stellen auf unserem Blog zahlreiche Brettspiele vor. In diesem Zusammenhang taucht immer wieder ein Begriff auf: Nämlich die Gesellschaftsspiele.

Handelt es sich dabei um Synonyme für dieselben Unterhaltungsprodukte? Oder kann eine klare Abgrenzung benannt werden? Wir gehen der Sache auf den Grund.

Die Definitionen

Wikipedia schreibt zu Gesellschaftsspielen: „Unter einem Gesellschaftsspiel versteht man einen von zwei oder mehr Personen unternommenen Zeitvertreib zum Zwecke des Vergnügens. Es handelt sich dabei um Brettspiele oder Kartenspiele, aber auch um Schreibspiele, Ratespiele oder Scharaden.“

Gerade der zweite Satz verdeutlicht, dass Gesellschaftsspiele als Oberbegriff zu verstehen sind. Brettspiele bilden dabei nur einen Bereich von vielen. Sie als Synonyme zu verwenden wäre also falsch.

Dennoch ist es die gängige Praxis, dass Produktbeschreibungen beide Begriffe abwechselnd verwenden. Sie wissen jetzt, dass Gesellschaftsspiele wirklich alles abdecken. Davon ausgenommen sind Videospiele am PC, Smartphone und der Konsole.

Klassifikation nach Spielsystemen

Um die Gesellschaftsspiele zu kategorisieren, lohnt sich ein Blick auf die Art wie gespielt wird. Denn diese sieht unterschiedliche Verfahrensweisen vor:

Würfelspiele

Eine der ältesten Formen der Gesellschaftsspiele. Ein Würfel wird aus Holz, Stein, Keramik oder anderem Material ausgearbeitet. Die Spieler benutzen ihn abwechselnd. Wobei die gewürfelte Punktzahl die Spielfigur auf dem Feld voran bringt oder diese in die Wertung eingeht (also aufgeschrieben wird).

Denkspiele

Hierbei müssen Strategien erarbeitet werden. Es gilt die perfekte Abfolge von Zügen zu finden, um seinem Gegner immer einen Schritt voraus zu sein.

Legespiele

Wir alle haben als Kinder Domino gespielt. Viele kennen auch das berühmte Scrabble, bei dem Worte aus Buchstabensteinen gebildet werden. Im weitesten Sinne gehören auch Puzzle zu den Legespielen.

Quiz- und Partyspiele

Einfache Spielregeln und kleine Herausforderungen sorgen für tolle Unterhaltung. Es gilt Fragen zu beantworten und Aufgaben zu lösen. Partyspiele lehren uns so manches vom Gegenüber und stellen einen tollen Zeitvertreibt dar.

Rollenspiele

Spieler schlüpfen in reale oder fiktive (siehe Fantasy-Brettspiele) Rollen. Mit dieser haben sie bestimmte Aufgaben zu erfüllen. Sie kämpfen allein oder führen ihr Team zum Sieg. Thematisch ist alles möglich was die Kreativität zulässt. Von sportlichen Ereignissen bis frei erfundenen Szenarien in anderen Welten.

Geschicklichkeitsspiele

Mikado lieben und verfluchen wir zugleich. Jeder kennt es und weiß, dass es hier besonders auf die Geschicklichkeit in den Fingern ankommt. Bei manchen Gesellschaftsspielen dieser Kategorie ist ein schnelles Reaktionsvermögen gefragt. Andere fordern uns zum Ausbalancieren von Figuren heraus.

Und welche ist Ihre bevorzugte Art von Gesellschaftsspielen?

Weitere interessante Beiträge:

Schreibe einen Kommentar